Alle Meldungen

Zeitraum wählen:

bis

28.11.2017

Auftaktveranstaltung in Limburg

Am 18. November besuchten einige der Sternsinger aus dem Kirchort St. Nikolaus-von-Flüe Wörsdorf/Hünstetten die Auftaktveranstaltung in Limburg. Nach der Anreise mit dem Zug gingen sie in die Stadtkirche zum Gottesdienst. Die Yougendkirchen Band aus Haiger spielte schon ab 10.30 Uhr die Lieder für den Gottesdienst und sorgte damit gleich für gute Stimmung. Dieses Jahr durften die Wörsdorfer Sternsinger als Vertreter der Gemeinde St. Martin Idsteiner Land die Fürbitten vortragen und haben somit aktiv zum Gottesdienst beigetragen.

Nach dem Gottesdienst wanderten alle Sternsinger gemeinsam in zwei separaten Königszügen von der Stadtkirche und vom Dom in die Stadthalle. Dort strömten nach und nach alle Sternsinger ein. In diesem Jahr waren ca. 1400 Kinder angemeldet. Nach der kurzen Mittagspause begann das Kulturprogramm in dem das diesjährige Motto und das Beispielland Indien vorgestellt wurde. Wie schon viele Jahre vorher führten Christiane und Torsten durch das Programm und stellten das Thema kindgerecht vor.

Worum es geht

Ausbeuterische Kinderarbeit ist international verboten. Weltweit haben 180 Staaten diese Konvention der Internationalen Arbeitsorganisation ILO gegen die schlimmsten Formen der Kinderarbeit unterschrieben. Indien hat die Konvention im Juni 2017 ratifiziert. Aber auch wenn es offiziell keine Kinderarbeit mehr gibt, arbeiten doch schätzungsweise 60 Millionen Kinder unter ausbeuterischen Bedingungen. Sie arbeiten als Teppichknüpfer, in Steinbrüchen, auf den Feldern, verkaufen Waren auf der Straße oder arbeiten in oder bei ihren Wohnstätten. Die Familien sind auf die Arbeit und das damit verbundene Einkommen angewiesen. Dilip Servati macht sich in seiner indischen Heimat für die Rechte arbeitender Kinder stark. Seine Vikas-Stiftung, die von den Sternsingern unterstützt wird, gründete Schulen in den Dörfern und hat bisher schätzungsweise 30000-35000 Kinder erreicht. Einige dieser Kinder studieren mittlerweile sogar und manche arbeiten als Lehrer an staatlichen Schulen. Außerdem gründete er Frauenselbsthilfegruppen, in denen die Frauen jeden Monat auf ein Gemeinschaftskonto einen kleinen Geldbetrag einzahlen, von dem einzelne Frauen dann finanziell unterstützt werden. Davon kaufen sie beipsielsweise eine Ziege, deren Milch sie verkaufen können. So können sie den Kredit bald wieder zurückzahlen.

Kulturprogramm

Eine indische Tanzgruppe aus Frankfurt trat mit indischen Kostümen bei dem Kulturprogramm auf und hat die versammelten Sternsingern am Ende auch in den Tanz mit einbezogen.
Ein weiteres Highlight war ein Sternsinger-Rap, der von Bischof Georg Bätzing vorgetragen wurde. Während die Besucher des Dom diesen Auftritt schon während des Gottesdienstes hören konnten, haben die Sternsinger aus der Stadtkirche ihn erst in der Stadthalle hören können. Es war ein beeindruckendes Erlebnis als über 1000 Sternsinger in der Halle in den Refrain mit "Wir wünschen Euch ein fröhliches Jahr: Caspar, Melchior und Balthasar" einstimmten. - Zum Abschluss gab es wieder die beliebte Sternsingertasse für die Teilnehmer der Auftaktveranstaltung.

Fazit

Zurück in Wörsdorf haben wir über das Erlebte gesprochen. Die Sternsinger waren bewegt von dem Unterschied zwischen ihrem Leben und dem der vorgestellten indischen Kinder. Mit Kartoffelsuppe und Würstchen klang der Ausflug gegen 16.00 Uhr aus.

Foto